Sonntag, 18. März 2018

Das vernetzte Osterei

Neulich habe ich in einer Zeitung (Landlust) eine schöne Anregung zum Ostereierfärben entdeckt. Sie erschien mir so einfach, dass ich mich mit meinen Enkeln einfach ans Werk gemacht habe, ohne es vorher mal auszuprobieren - quasi: ohne Netz und doppeltem Boden.

Na ja, stimmt nicht ganz - ein Netz hatten wir schon 😏

Und das haben wir benötigt:
Ausgeblasene Eier
Eierfarben zum Kaltfärben
Gemüse- oder Obstnetze
Schere
Bindfaden
pro Farbe 2 EL Essig
und Geschirr zum Färben




Zunächst wurden die Eier vernetzt und zusammengebunden. Dann kamen sie für ca. 10 Minuten ins angerührte Kaltfarbbad.
Und dann wurde es spannend. Ist's was geworden oder nicht?????


Hurra, es ist was geworden. Na ja manche Netze wurden einfach nicht fest genug zusammengezogen, da fehlt die feine Maserung. Aber das macht ja nichts. Sieht trotzdem gut aus. Oder?


Wie ihr seht haben wir noch ein bisschen weiter geschafft. Zuerst wurden die Eier mit Salatöl eingerieben und dann auf einen Draht gefädelt. Der wurde oben zum Kranz gedreht. Zwischen die Eier kamen noch bunte Bänder. 
Die Mädchen sind soooo stolz auf ihr Werk!

Und der nächste bitte:



Einige Eier haben wir auf Holzspießchen gesetzt und mit Bändchen, Federn und Bohnen (statt Perlen) verziert.
Sie warten darauf, dass sie in die Frühlingsblumen dürfen. Aber jetzt ist es ja erstmal wieder kalt geworden ...






Übrigens: Melanie von Garten Augenblicke hat das auch mal mit ihren Söhnen ausprobiert. Ich finde ihnen ist das sehr gut gelungen!

Kommentare:

braunelle hat gesagt…

Liebe Anne,
das schaut ja schön aus. Vor allem dann die weitere Verarbeitung (Kränze usw.). Da können alle stolz auf das Ergebnis sein.
Liebe Grüße
Braunelle

Garten[Augen]blicke hat gesagt…

Liebe Anne, ach wie schön - danke für die Verlinkung. Dein Tipp hat mir wirklich geholfen einen regnerischen Tag zu überstehen und den Jungs hat es großen Spass gemacht.
Ich hoffe ihr hattet heute trotz des Wetters einen angenehmen Tag mit den Gartenführern beim Tag der offenen Tür in Oppenheim.
LG Melanie

Margeraniums Gartenblog hat gesagt…

Das ist ja eine tolle Idee mit den Gemüsenetzen! Sieht richtig klasse aus!
Viele Grüße von
Margit

Sigrun Hillsidegarden hat gesagt…

Die Eier sehen klasse aus. Zuerst dachte ich, zum ESsen. Aber im Kranz wohl eher nicht. Das mach ich auch mal, aber dieses Jahr nicht.

Sigrun

Heidi hat gesagt…

Liebe Anne,
die Eier, die Du mit Deinen Enkelkindern "gezaubert" hast, sehen wirklich wunderschön aus. Diese Idee habe ich mir gleich mitgenommen! Vielmals "Merci" dafür!
...und alles Liebe - auch für die kleinen Künstler
Heidi

Heidi hat gesagt…

Liebe Anne,
zuerst einmal vielen Dank für Deinen lieben Kommentar bei mir...und nein, das Ereignis hat nichts mit den Apfelkränzchen zu tun...aber im gestrigen Post erhältst Du Aufklärung...

Jetzt zu Deiner Frage bzgl. des Sedum rupestre auch Tripmadam genannt...
Ja, ich habe im vorigen Post auch von dieser Tripmadam erzählt. Sie ist ja unter verschiedenen Namen bekannt: Sedum reflexum, Sedum rupestre, Petrosedum rupestre, Felsen-Fetthenne oder Felsenmauerpfeffer...Über eine leichte Giftigkeit gibt es wohl verschiedene Ansichten in der Fachwelt...Ich habe bei zweien meiner Ausbilder gelernt, sie sei leicht giftig und von daher, trotz ihres hohen Vitamin- und Mineralstoffgehalts, nur in Maßen innerlich anzuwenden. Wieder andere sind der Auffassung, dass die Tripmadam mit dem scharfen Mauerpfeffer verwechselt würde, und nur der sei leicht giftig...Wie siehst Du das?
Ich selbst bin ein Mensch, der sehr auf Sicherheit geht, und von daher weise ich auch darauf hin, dass es hier kontroverse Ansichten gibt, und dass es u. U. ein Risiko bei der innerlichen Anwendung dieser Heilpflanze geben könnnte...Wie sich dann jeder Einzelne entscheidet liegt in seiner eigenen Verantwortung.
Dir alles Liebe und eine schönes Osterfest!
Heidi

PS Nur so zur Info: Wenn ich auf Deinen Namen bei meinem Kommentar klicke, lande ich bei den Gartenführern in Rheinhessen - auch eine tolle Informations-Quelle, aber von dort fand ich keinen Weg zu Deinem Blog...Habe ich da etwas übersehen?
Aber ich habe Dich ja in meiner Blogscroll-Liste, in welcher die Blogs aufgelistet sind, die ich immer wieder gerne anschaue. Und so war ich dann auch wieder hier ...

birthesgartenzeiten hat gesagt…

Das sieht ja wirklich toll aus ! Sehr schön und dabei ganz einfach - TOLL ! Frohe OStern und LG Birthe :-)

Rheinhessen ist schön!

Im Garten blühen längst die ersten Blumen aber draußen lässt der Frühling noch auf sich warten. Auf meinem Spaziergang durch den Hahnheimer ...